Offline-Navigation mit Brouter

Offline-Routing: OruxMaps mit BRouter

Kombination aus OruxMaps und BRouter zur kostenlosen Offline-Planung

von Fahrrad- und Wanderrouten

Hinweis: Bei der fortlaufenden Weiterentwicklung der App ist es für mich leider nicht möglich bei Änderungen des Menü-Aufbaus ständig die Anleitung zu überarbeiten. Deshalb bei Abweichungen bitte selbst nach sinngemäßen Menüeinträgen suchen. Vielen Dank. Diese Anleitung wurde am 13.04.2021 unter Android 10, OruxMaps v.8.1.6 und BRouter 1.6.1 überarbeitet. Bei Fragen, Anregungen und Kritiken bitte direkt an manfred.zahn@adfc-bergstrasse.de. Inhalt: 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Installation 4. Anwendung 5. Profilanpassungen 6. BRouter Web Client 7. Weitere Artikel 1. Ziel Die Android-App OruxMaps ist ein sehr gutes Programm um das Smartphone zur Offline-Navigation auf dem Fahrrad oder auf Wanderungen zu nutzen. Es können detaillierte OSM-Karten dargestellt werden, Strecken aufgezeichnet werden, Routen geladen und nach gefahren werden, Statistiken und Höhenprofile für die Strecken angezeigt werden. Als Nachteil wird oft angeführt, dass das Programm nicht “routingfähig” ist, d.h., dass es nicht möglich ist, selbständig eine geeignete Route für den Radfahrer oder für den Wanderer von einem Ort zu einem beliebigen Ziel zu finden. Mit Hilfe der App BRouter von Dr. Arndt Brenschede kann OruxMaps um diese Funktion erweitert werden. Der besondere Vorteil dieser Anwendung besteht darin, dass der BRouter bei der Berechnung der Route auch das Höhenprofil und bestimmte Eigenschaften der Streckenabschnitte in seine Berechnungen einfließen lässt. Wie diese Eigenschaften berücksichtigt werden, das kann in den Konfigurationsprofilen eingestellt werden. So können für eBikes zum Beispiel Strecken geplant werden, bei denen die Anstiege nicht so sehr ins Gewicht fallen, wie bei einem Trekkingrad, oder Rennräder vorrangig auf asphaltierten Straßen entlang geführt werden. Außerdem kann mit dem BRouter die App OruxMaps mit einer einfachen Sprachnavigation erweitert werden. 2. Voraussetzung Diese Beschreibung setzt voraus, dass das Programm OruxMaps bereits installiert ist. Der BRouter kann auch mit anderen Apps, z.B. Locus und OsmAnd zusammenarbeiten. Das soll hier aber nicht weiter erläutert werden. Für die Locus-Anwender kann ich dieses Locusmaps-Forum empfehlen. Die Einrichtung und Installation von OruxMaps wird in diesem Artikel erläutert: “Einstieg in die mobile Navigation mit dem Smartphone“ 3. Installation Die App BRouter kann aus dem PlayStore herunter geladen und installiert werden. Nach dem ersten Starten der App werden mögliche SD-Karten auf dem Gerät erkannt und der Anwender wird aufgefordert einen Speicherort für das Basisverzeichnis auszuwählen. Wenn vorhanden, sollte die externe SD-Karte ausgewählt werden. Die App benötigt einiges an Speicherplatz, da die für das Routing notwendigen Daten aus dem Open Street Map Projekt nachgeladen werden. Für Deutschland werden zur Zeit ca. 550 MB benötigt. Nach der Auswahl des gewünschten Verzeichnisses, erscheint eine Warnung, dass der Download der Routing-Daten möglichst mit dem WLAN erfolgen sollte und nicht mit der mobilen Datenverbindung. Mit der Bestätigung (Knopf: I know ) kann man fortfahren. Es erscheint eine Landkarte zur Auswahl der gewünschten Region. Jetzt zoomen (Finger spreizen) wir in die Region, für die wir uns interessieren, z.B. Deutschland und tippen dort um die entsprechenden Quadranten zu markieren. Einmal tippen, es erscheint ein grünes Kreuz, zweimal tippen, die Auswahl wird wieder gelöscht. Nachdem die Planquadrate entsprechend markiert wurden, kann der Download durch Antippen des Feldes “Start Download” initiiert werden. Hinweis für Fortgeschrittene: Der Download kann beschleunigt werden, indem die Routing-Daten manuell von der BRouter-Homepage geladen werden. Gesamtdeutschland ist abgedeckt, wenn folgende Dateien (für Rad- und Wanderrouten) heruntergeladen werden und in das oben ausgewählte Verzeichnis (ergänzt um den Pfad brouter/segments4) verschoben werden: E5_N50.rd5 E5_N45.rd5 E10_N50.rd5 E10_N45.rd5 Falls beim ersten Start die Fehlermeldung …open failed:ENOENT (No such file or directory) auftritt, liegt das an dem besonderen Schreibschutz den Google mit Android 4.4 eingeführt hat. In diesem Fall folgendermaßen vorgehen: Bei der Installation zunächst die interne Speicherkarte als Basisverzeichnis auswählen und auch die Routing-Daten dorthin laden. Danach mit einem Dateiexplorer (z.B. “ES Datei Explorer” oder mittels Verbindung mit einem PC) die Datei auf dem Basisverzeichnis, ergänzt um den Pfad brouter/segments4/storageconfig.txt, mit einem Editor öffnen und den Eintrag: secondary_segment_dir=/xxxx/brouter/segments4 eintragen. Für xxxx ist die entsprechende Bezeichnung der externen Speicherkarte zu verwenden. Alle übrigen Einträge sollten durch ein ‘#’ an 1. Position auskommentiert werden. Anschließend können dann die Routingdaten von der internen Speicherkarte in das Verzeichnis brouter/segments4 auf der externe Speicherkarte verschoben. 4. Anwendung Als Beispiel wollen wir jetzt eine Fahrrad-Route von Lorsch auf den Melibokus (Berg im Odenwald) suchen. Vor der Verwendung ist es sinnvoll, in den “Einstellungen” unter dem Punkt “Tracks/Routen” die Funktion “Routenstartpunkt” zu aktivieren. Dadurch wird am Routenstart ein Wegpunkt erstellt, der die statistischen Daten der Route enthält und später auch die Möglichkeit bietet, die Route zu speichern. Jetzt das Routen-Menü aufrufen (Quadrat mit Abbiegepfeil), danach „Routenwerkzeuge“ und anschließend die Funktion “Routenplaner” auswählen. Hier stellen wir als erstes als Datenquelle „BRouter (offline)“ ein. Danach wählen wir den Fahrzeugtyp aus (Auto, zu Fuß oder Fahrrad) und die Streckenführung (schnellste oder kürzeste) Die farbigen Knöpfe haben folgende Bedeutung: Wegpunkt hinzufügen Wegpunkt entfernen Bearbeitung abbrechen Routenberechnung starten Hilfe zum Routenplaner Mit dem grünen Pluszeichen wird jetzt der Anfangspunkt der Route markiert. Es ist wichtig, den Anfangspunkt zu markieren, da der aktuelle Standpunkt nicht automatisch übernommen wird. Jetzt suchen wir uns das Ziel (oder auch Zwischenpunkte). Hierfür kann auch die Ortssuche verwendet werden, wenn eine Internetverbindung vorhanden ist (Wegpunktmenü --> Ortssuche). Ansonsten wird das Ziel auf der Karte ausgesucht, so dass entweder das rote Zielkreuz darauf zeigt und anschließend das grüne Kreuz gedrückt wird, um einen neuen Wegpunkt zu erstellen. Alternativ kann auch direkt mit Fingertipp auf der Karte ein neuer Wegpunkt erstellt werden. Mit dem roten Kreuz können falsche Wegpunkte wieder entfernt werden. Die Routenberechnung starten wir dann mit dem blauen Haken. Die berechnete Route wird bei mir als blaue Linie angezeigt. Die Farbe ist einstellbar: Einstellungen --> Benutzeroberfläche --> Farben. Tippt man den Start- oder Ziel-Wegpunkt an, so kann man sich die Streckenlänge und die Höhenmeter anzeigen lassen. Wenn man in dieser Ansicht ganz nach unten scrollt, erscheint ein Diskettensymbol. Dort kann man die Route speichern. Nach dem Speichern liegt die Datei im Track-Verzeichnis mit dem Dateinamen ROUTE_{datum_uhrzeit}.gpx. Soll die Datei später verwendet werden, kann sie im Routenmenü mit dem Punkt „Routenwerkzeuge“ -->“KML-/GPX-Dateien laden” wieder aktiviert werden. Die vielen Wegpunkte auf der Strecke mögen verwirrend sein, sind aber sehr hilfreich. Diese werden von OruxMaps als Abbiegehinweise interpretiert. Durch Antippen des roten Routensymbols (unten rechts) und anschließend „Folgen“ auswählen, bringt man OruxMaps das Sprechen bei und man kann akkusparend mit ausgeschaltetem Display der Route nach Sprachansagen folgen. No-Go-Area Für die Fortgeschrittenen: Bis zur Version 1.4 gab es für BRouter im Zusammenhang mit OruxMaps noch sogenannte No-Go-Areas. Damit konnte man bestimmen, dass die Routenführung definierte Bereiche (z.B. Stadtzentren) vermeiden sollte. Diese Möglichkeit gibt es zur Zeit nicht, da Restriktionen des Google PlayStores das Lesen der Wegpunktdatenbank der Navi-App (in diesem Fall OruxMaps) nicht zulässt. Wer auf diese Möglichkeit nicht verzichten will, muss sich die uneingeschränkte Version von http://brouter.de/brouter/revisions.html herunterladen und installieren. Name der APK-Datei: BRouter_api10.apk. 5. Profilanpasungen Der Routen-Berechnung wird beim BRouter über eine Reihe von Parametern gesteuert. Diese Parameter werden in Profilen gespeichert. Die Werte der Parameter können auch von dem Anwender verändert werden. Z.B. gibt es dort die Parameter “uphillcost” und “downhillcost”. Mit diesen Werten kann man dem BRouter sagen, wie viel Kilometer Umweg man in Kauf nehmen würde, um 100 Höhenmeter zu vermeiden. Die Beschreibung der Parameter findet ihr hier: Developers-Guide. Es ist sinnvoll, ebenfalls dieses Forum zu besuchen, um die Problematik besser zu verstehen. Der Anwender hat jetzt die Möglichkeit, vorhandene Profile zu ändern, oder auch eigene Profile zu entwerfen und diese in der Konfigurationsdatei entsprechend der gewünschten Option zuzuordnen. Folgende Profile werden standardmäßig verwendet: Erläuterung zur Tabelle: In der ersten Spalte steht das, was man bei der Routenplanung als Anwender auswählen kann, in der zweiten Spalte steht der Begriff, der in der Konfigurationsdatei verwendet wird und in der dritten Spalte der Name des Profils, das bei dieser Einstellung benutzt wird. Die Profildateien liegen im Unterverzeichnis profiles2 und haben immer die Endung .brf Es gibt jetzt prinzipiell 2 Möglichkeiten, die Profile anzupassen. a. Änderungen der Parameter in den zugeordneten Profilen. Das setzt aber voraus, dass man das Zusammenspiel der Profilparameter verstanden hat. Einfaches Beispiel: Wem die Erzeugung der Abbiegehinweise bei „Fahrrad schnellste“ stört, kann diese abschalten, indem er im Profil fastbike.brf den Parameter turnInstructionMode entsprechend ändert. D.h. die Zeile: assign turnInstructionMode = 1 muss geändert werden auf assign turnInstructionMode = 0 b. Eine andere Möglichkeit ist es, ein anderes Profil zuzuordnen. Die mitgelieferten Profile sind da eher weniger geeignet, es sei denn, man hätte gern ein Liegerad-Profil. Im Internet sind einige Profile zu finden. Zum Beispiel auf der Seite des BRouter Web Clients: https://brouter.m11n.de/ hier kann man die Profile auch gut ausprobieren. Mehr zum BRouter Web Client weiter unten in diesem Artikel. Wir wähle hier auf der linken Seite das entsprechende Profil aus (z.B. Trekking-valley, das Anstiege vermeidet und sich nach Möglichkeit in der Ebene bewegt). Auf der rechten Seite sehen wir, wenn man auf den Schraubenschlüssel klickt und den Tab „Profil“ auswählt den Inhalt des Profils. Diesen Inhalt in eine Datei mit dem Namen trekking-valley.brf kopieren und diese Datei dann auf das Smartphone in das Unterverzeichnis profile2 übertragen. Zuordnung des Profils: Jetzt die BRouter App starten und den Menüpunkt „BRouter App“ auswählen. Im folgenden Bild werden jetzt alle Profile aus dem Verzeichnis profiles2 aufgelistet. Dort jetzt auf das gewünschte Profil (in unserem Beispiel „trekking-valley“ tippen. Das nächste Bild übergehen wir mit dem Knopf „Server-Mode“. In der darauf folgenden Auswahl auf die interne Bezeichnung (siehe Tabelle oben) tippen, zu der das Profil zugeordnet werden soll (z.B. bicycle_short). Mit „OK“ die Auswahl abschließen. Daraufhin wird die neue Zuordnung angezeigt und mit „Exit“ der Vorgang abgeschlossen. Wenn jetzt bei der Routenplanung die Auswahl „Fahrrad kürzeste“ gewählt wird, dann wird das neue Profil verwendet. (Das ist dann allerdings mit großer Sicherheit nicht die kürzeste Strecke, da sie sich durch das Umfahren der Steigungen verlängert) 6. BRouter Web Client Nachdem die Seite gpsies.com als Dektop-Routenplaner nicht mehr verfügbar ist und von vielen schmerzlich vermisst wird, gibt es einen sehr guten Ersatz in Form des BRouter Web Client. Mit diesem kann man Funktionalität des BRouter am PC nutzen. Hier können Routen schon zu Hause geplant werden, oder auch Profilanpassungen komfortabler getestet werden. Der Web Client kann hier aufgerufen werden: http://brouter.de/brouter-web alternativ auch unter https://brouter.m11n.de. Unter der alternativen Adresse stehen mehr Profile zur Auswahl. Nach dem Start stellen wir uns als erstes mit einem Klick auf das Symbol mit dem Kartenstapel die passende Karte ein. Danach wählen wir oben links das passende Profil aus. Wenn links das Stift-Symbol blau gefärbt ist (dann erscheint der Curser als Zielkreuz) und wir können mit dem Setzen der Wegpunkte per linker Maustaste beginnen. Mit einem zweiten Klick auf einen Wegpunkt kann dieser wieder gelöscht werden. Aus diesem Grund muss man auch bei Rundkursen den Endpunkt in einem gewissen Abstand vom Startpunkt setzen, da sonst der Startpunkt gelöscht wird. Die Wegpunkte können auch nachträglich verschoben werden, genauso, wie jede Stelle der Route verschoben werden kann, sobald ein kleiner Kreis auf der Linie erscheint. Der Schreibmodus wird mit der <ESC>-Taste beendet (oder mit Klick auf das Stiftsymbol) Soll danach noch etwas verändert werde, einfach wieder das Stiftsymbol anklicken. Da in der Regel im Nachgang die erstellt Route für eine Navigations-App auf dem Smartphone verwendet wird, kann man noch eine Profilanpassung vornehmen, um z.B. Abbiegehinweise für Oruxmaps zu generieren. Zu diesem Zweck klicken wir rechts auf den Schraubenschlüssel und dann auf den Reiter „Optionen“. Hier stellen wir die Option turnInstructionMode auf orux-style. Zum Schluss noch den blauen Knopf „Anwenden“ anklicken Im Reiter Profil wird das zu Beginn gewählte Profile angezeigt. Dort können wir verschiedene Parameter verändern und nach Klick auf „Anwenden“ sofort die Wirkung auf die Streckenführung kontrollieren. Am unteren Bildschirmrand kann man die Statistikdaten ablesen, wie z.B. die Streckenlänge und die Höhenmeter. Ganz rechts unten ist noch ein Knopf mit einem Berg-Symbol, der dazu dient, das Höhenprofil einzublenden. Fährt man mit der Maus über das Höhenprofil, so kann man auf der Karte sehen, welcher Stelle dies auf der Route entspricht. So kann man hier noch mal Feinanpassungen vornehmen, um eventuell steile Wegstrecken zu umgehen. Ist die Strecke fertig, kann sie mit dem Knopf „Export“ als GPX-Datei heruntergeladen und anschließend auf das Smartphone übertragen werden. Hinweis: die Strecken können im BRouter Web Client nicht gespeichert werden. Deshalb kommt dieser ja auch ohne jegliche Registrierung aus. Man kann sich lediglich die Adresszeile als Bookmark speichern und dann damit später die Strecke wieder rekonstruieren. Bzw. man exportiert die Route mit dem Knopf am oberen Rand und kann sie dann später mit dem Knopf „Laden“ (ebenfalls am oberen Bildschirmrand) wieder zur Bearbeitung öffnen. 7. Weiterführende Artikel “Einstieg in die mobile Navigation mit dem Smartphone“
Bez. im Routenplaner
interne Bezeichnung
zugeordnetes Profil
zu Fuß kürzeste
foot_short
shortest
zu Fuß schnellste
foot_fast
shortest
Fahrrad kürzeste
bicycle_short
trekking
Fahrrad schnellste
bicycle_fast
fastbike
Auto kürzeste
motorcar_short
car_eco
Auto schnellste
motorcar_fast
car_fast